Kontra K

Kontra K

Auf die Schnauze fliegen ist okay, liegenbleiben ist es nicht. Niemand weiß das besser als Kontra K. Er wächst am ruhigen Rand von Berlin auf und besucht gute Schulen – ein wohlbehütetes, sorgenloses und glückliches Leben. Bis das Elternhaus zerbricht. Es geht nach unten – ins falsche Umfeld, zu den falschen Entscheidungen. Kontra K prallt auf den Asphalt der Großstadt. »Die ganze Scheiße um mich herum war das beste Beispiel, um zu erkennen, was nicht gut für mich ist«, erinnert er sich heute. Andere Prioritäten müssen her. Zwei Alternativen bestimmen fortan sein Leben: Er fängt an, seine überschüssige Energie beim Kampfsport abzubauen. Und er rappt. Ein paar Jahre später zahlt sich der Fleiß aus: 2013 steigt sein drittes Soloalbum »12 Runden« auf Platz 8 der deutschen Charts ein. Independent wohlgemerkt – alles Handgemacht. Mittlerweile ist er eine feste Größe im Kosmos des crediblen HipHops und tausende Fans warten auf sein neues Album. »Ich habe mir alles mit meinen eigenen Händen aus dem Nichts aufgebaut. Wenn ich über die Jahre eines gelernt habe, dann ist es: Du kannst alles schaffen. Und diese Maxime wende ich auf alles an.« Ein Vorzeigerapper mit Vorbildfunktion will er dabei aber nicht sein. Einfach ein ehrlicher Typ, der ehrgeizig ist und sein Wort hält. Einer, auf den man sich verlassen kann und den man zum Freund haben will.