K.I.Z.

K.I.Z.

Hurra, die Welt geht unter!

K.I.Z – Die wichtigste Band der Welt ist zurück. K.I.Z haben nämlich den Deutschrap revolutioniert. Nicht mehr und nicht weniger. Endlich durfte wieder gelacht werden im deutschen Rap, es durfte randaliert und gepöbelt werden. Plötzlich wurde gepogt auf den Konzerten und viele Bands und Formationen wären auch heute noch undenkbar ohne die Erfinder von deutschem Humor. Nun sind die Götter also wieder back, gerade so als wären sie wieder gekommen und zeigen, wie KLF auf Deutsch funktioniert. Das passiert mit fundamentalistischer Kapitalismuskritik, die sich allerdings nicht an der gefühligen „Wir-sind-alle-zu-gierig-und-müssen-endlich-lernen-zu-teilen-Position“ aufhält, sondern lieber gleich ans Eingemachte geht. Es geht um Geld, Sex und Gewalt.  Über die herzerweichende Geschichte einer verlassenen Seele, die sich nach der Trennung von der Geliebten im freien Fall befindet, über die schlichte Tatsache, dass die vier Streifen auf deinen Adidas, was mit Geld zu tun haben könnten, bis hin zum hässlichen Wochenendtrip eines Mannes, der am Samstagabend die Sau raus lässt, nur um am Montag wieder vor seinem Chef zu buckeln, ist alles dabei. Zwischendurch wird die Welt abgefackelt, im Hass ertränkt, der Mercedes AMG des Typen zerstört, der einen schon in der Schule immer gehänselt und drangsaliert hat. Die Letzten werden die ersten sein und K.I.Z liefern den Soundtrack dazu – K.I.Z die Hymnenmacher der Verlierer. Nach fast dreijähriger Pause sind K.I.Z mit dem Album„Hurra die Welt geht unter“ wieder da und beweisen, dass sie mehr sind als der begnadete Live-Act, der sie nun mal sind.