Demograffics & Tribes of Jizu

Demograffics & Tribes of Jizu

HipHop-Musik funktioniert dem Klischee nach folgendermaßen: Auf der Bühne steht der MC und rappt, die passenden Beats dazu ertönen aus der Konserve – eine Live-Band kommt in der gängigen Vorstellung nicht vor. Dass es auch ganz anders geht, beweisen die Tribes Of Jizu: Auf ihren regelmäßig in München und Regensburg stattfindenden „Loop Sessions“-Konzerten spielen Dam Sick (Schlagzeug), Ben Reimer (Gitarre), Funkdogg (Bass), Rufflow (Turntables) und Ningu Storm (Keys) die Beats internationaler Produzentenikonen wie J Dilla oder Madlib, aber auch hiesiger Größen wie Dexter oder Suff Daddy nach – und das mit einer Detailverliebtheit und Kunstfertigkeit, die in Europa ihresgleichen sucht. Mit dabei ist die MC-DJ-Kombination Demograffics (Maniac & Rufflow). Maniac - “Der Bayer, der auf Englisch rappt” – seiner zweiten Muttersprache. Über zehn prägende Jahre USA haben dem Regensburger nämlich glücklicherweise das Rüstzeug gegeben, sich vom Rest der auf Englisch rappenden Deutschen angenehm abzuheben. Keine unangenehmen Zweckreime weil das Vokabular fehlt, keine angestrengten Versuche den deutschen Dialekt zu unterdrücken – einfach ganz natürlicher, englischer Rap, der sich locker mit der internationalen Konkurrenz messen kann.